Der Vertrag ist zurück

Gestern, nach fast zwei Wochen, kommt der Vertrag für den Kauf meines Knudsen endlich an. Jetzt habe ich eine etwas größere Sicherheit, das Auto auch bearbeiten zu können.
Leider haben sich bisher die Möglichkeiten der Restaurierung weiter eingeschränkt. Einige Optionen, die finanziell und auf Grund zusätzlicher neuer Erfahrungen, interessant gewesen wären, fallen immer mehr weg. Ich bin gespannt, wie es weiter geht. Mein Kumpel Hans Dieter, den ich aus Indonesienkenne, ist noch immer stark involviert und hat auch gute Vorschläge.
Meine Befürchtung wächst jedoch, dass ich wieder selber an die Blech- und Lackarbeiten gehen könnte. Das möchte ich aber nicht wirklich. Mir gefällt das warme Kellerbüro immer besser. Die Werkstatt nur noch in Ausnahmefällen. Man ändert sich halt.
Gerade heute hat mich unsere Jüngste als „alt“ bezeichnet, der die heutigen Kinder ja gar nicht mehr verstehen könnte. In einigen Punkten gebe ich ihr recht 😉

Nächste Woche werden sich meine Gedanken dann vermutlich weiter weg von Auto, lokaler Politik und Pubertät bewegen. Dienstag geht es erst einmal nach Afrika. Das Tansania Projekt steht an.

 

Blei Batterien sind wohl besser

Zumindest für mei Oldi Projekt. Wenn das Auto selten gefahren wird und nur kurze Strecken bewältigen muss, sind Lithium Akkus zu teuer und weniger Ökologisch.

In unserer Zoe ist dies anders, denn oft und über weite Strecken bewegt würden Blei Akkus zu häufig zu tauschen sein (ca alle vier bis fünf Jahre).

Zudem sind die Anschaffungskusten für Akkus und Ladegerät günstiger, Blei Batterien werden vielfach in Europa produziert und das Recycling funktioniert schon länger effektiv.

Leider sind sie schwer, womit die Zuladung im Fahrzeug schwindet.

Für jeden Zweck das Richtige zu finden ist eine Kunst. Beide E Roller für unsere Nahverkere fahren mit Blei, E Bikes und Familienauto mit Lithium.

Oldi und Co2 Bilanz

Was bedeutet es eigentlich für die Klimabilanz, wenn man ein altes Auto zu neuem Leben erweckt?

Nach dem Bericht auf edison Media werden für den Bau eines Mittelklasse Autos erwa 4,5t Co2 freigesetzt. Dafür könnte man mit einem Benzin Fahrzeug etwa 25.000 km fahren. Andere Studien gechen sogar von 10 bis 12 Tonnen CO2 pro produzierten Auto aus.

Vereinfacht gerechnet könnte ich von einer „Gutschrift “ von 50.000km ausgehen, wenn ein Auto nicht neu gebaut werden muss.

Der Taunus, den ich wieder auf die Straße bringe ist etwa 50 Jahre alt, hat also schon vier Autoleben hinter sich. Gutschrift rechnerisch 200.000km Fahrleistung.

Da ich aber einen Elektro Motor einbauen werde wird die Berechnung schwierer. Welchen co2 Ausstoß hat der Umbau und die Akkuproduktion der neuen Batterie? Das werde ich noch erforschen.

Zumindest bei den direkten Co2 Belastungen beim Fahren mit etwa 50g Co2 je km beim e Auto komme ich mit 4,5t co2 dann 90.000km weit.

Diese Fahrleistung wird ein Oldtimer aber sicher selten noch erbringen weil er doch eher in Garagen auf die schönen Sonnentage wartet.

Und natürlich gibt es auch CO2 Ausstoß bei der Batterieproduktion. Hier wird gerne eine große Tesla Batterie als Beispiel genannt, die unter ungünstigsten Bedingungen produziert einen Ausstoß von 22 Tonnen hätte. Unter günstigen Bedingungen übrigens durchaus gegen Null tendieren kann. Wenn dann noch bbedacht wird, dass e Autos und batterien schon heute länger halten als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren, dann bräuchte ich die Nachnutzug der Akkus für Solarstromspeicher gar nicht mehr anführen.

Ich habe mich nur bislang noch nicht entschieden, ob Blei oder Lifepo Akkus die beste Wahl sein werden.

Traumverwirklichung. Ich baue ein E-Auto.

Ford Taunus Umbau Projekt

Seit Jahren möchte ich ein E-Auto bauen. Bisherige Anläufe führten bislang aber immer nur zum Kauf eines entsprechenden Fahrzeugs. Einmal stand sogar schon ein Trabi in der Werkstatt, wurde dann jedoch durch einen Tazzari ersetzt. An diesem habe ich dann erste Erfahrungen mit dessen Reparatur und danach mit den Fahreigenschaften sammeln können.
Es folgte ein Citroen-Zero, der Bruder des Mitsubishi IMIEV als sehr schönes, kleines E-Auto. Danach fuhren wir Renault Fluence und derzeit einen Renault Zero. 
Nebenbei immer E-Bikes, speed Pedellec und Elektroroller.

Aber das eigentliche Bauen oder Umbauen eines Autos blieb bislang auf der Strecke. Meist mit der Entschuldigung, keine Zeit dafür zu haben, weil unser Resthof sehr arbeitsintensiv war. Jetzt haben wir verkauft, es steht also mehr Zeit und ein wenig Spielgeld zur Verfügung. Leider fehlt es jetzt an Platz in einer eignen Werkstatt.

Egal, es geht los und ich baue mein erstes E-Auto. Es wird ein E-Oldie, ein alter Ford Taunus. Genau der Typ Taunus, den ich als 17 Jähriger als mein erstes Auto gekauft und restauriert hatte.

Dazu passt auch ein Bericht über die aktuelle Tempolimit Diskussion. Aus Effizenzgründen wurde diese Diskussion auch in den 1980er Jahren schon geführt. Als Taunus Fahrer in dieser Zeit fand ich Tempo 120 sehr gut, denn danach stieg der Verbrauch immer über 10l/100km. Außerdem war der Motor eh nicht stark genug um schnell zu fahren.
Mit einem E-Auto merkt der Fahrer schnell, dass ab Tempo 90 der Verbrauch deutlich steigt. Dies liegt nun einmal an der Physik des Luftwiderstands.